… Angehörige halten sich immer an die Besuchszeiten.

… ich liebe es, wenn ich morgens auf meine Station komme und sehe, dass ich auf einer anderen Station aushelfen darf.

… Ärzte sind immer sofort zur Stelle wenn man sie braucht.

… ich finde es auch sehr sinnvoll, dass leere Medikamentenverpackungen wieder in den Schrank gelegt werden.

… was schon wieder Wochenende? War doch erst vor 12 Tagen!

… natürlich warte ich solange bis die Patienten mit Telefonieren fertig sind, ehe ich sie zum Röntgen bringe.

… ich freue mich immer sehr über Besuch von Angehörigen im Schwesternzimmer.

… ausgeliehene Geräte von anderen Stationen werden sofort nach Gebrauch zurück gebraucht.

… während der Arbeit trinke ich immer genug und halte meine Pausenzeiten stets ein.

… ich bin noch nie auf dem Boden gekrochen, um Tabletten von Patienten zu suchen.

… Verwandte können mir gerne Pflegetipps geben, sehr häufig verfügen sie über ein erstaunliches Fachwissen.

… ich finde es überaus praktisch, wenn Patienten auf ihrem Tablett den Turmbau zu Babel nachstellen.

… in unserem Krankenhaus sehen die Ärzte mindestens so unverschämt gut aus, wie bei Grey’s Anatomie

… Süßigkeiten im Schwesternzimmer? Gibt es bei uns nicht.

… ich freue mich immer, wenn ich an einem freien Tag um 4 Uhr aufwache, weil ich vergessen habe den Wecker zu stellen.

… Das 3. Wochenende nacheinander arbeiten … ? Ist ja nicht so, dass ich ein Leben außerhalb des Krankenhauses habe.

… ich habe meine ganze Pause genossen, ohne dass die Patientenglocke geläutet hat.

… werfen sie ruhig die benutzten Handtücher auf den Boden. Im Krankenhaus läuft alles wie im Hotel.

… ruft mich ruhig an meinem freien Tag an. Ich springe gerne ein.

… natürlich beziehe ich ihr Bett heute extra frisch, lieber Privatpatient. Sie sind ja gestern erst angekommen.

… ich habe mich noch nie erschrocken, wenn nachts ein Patient plötzlich hinter mir stand.

… der Pflegewagen wird immer vom vorherigen Dienst wieder aufgefüllt.

… ich höre mir von anderen Leuten gerne an, dass mein Beruf längst nicht so anstrengend ist wie ihrer.

… ich habe noch nie erlebt, dass ein Patient der Klingel nur mal ausprobieren wollte.

… Privatpatienten äußern niemals Wünsche, die außerhalb meines Aufgabenbereichs liegen.

… ich kümmere mich gerne, wenn Patienten die falsche Marmelade bekommen haben.

… natürlich kann eine examinierte Krankenschwester durch eine Praktikantin ersetzt werden.

… Personalmangel? Total übertrieben… wir kommen schon klar.

… ich konnte heute ungestört meine Frühstückspause machen.

… die Namenschilder an den Betten sind unnötig, ich kenne alle Patienten mit Namen.

… es freut mich, wenn ein Patient klingelt, damit ich den Fernsehkanal wechseln kann.

… natürlich können sie mich einfach duzen, wir kennen uns ja schon ewig.

… Ich mag es am Sonntag auf dem Weg zur Frühschicht meinen Freunden zu begegnen, die grade vom Feiern kommen.

… ich sammle gerne benutze Taschentücher aus Patientenbetten.

… Meine Dienstkleidung ziehe ich gerne an. Sie ist so elegant.

… ich verstehe, dass sie alleine rumlaufen können, aber jede Eigenständigkeit verlieren, sobald eine Pflegekraft im Raum ist.

… die Apotheken-Umschau vermittelt ein hohes medizinisches Fachwissen.

… es ist immer sehr informativ, wenn mich Angehörige und Patienten über die neusten Methoden und Therapien von Google informieren.

… ich liebe es, wenn jemand die Handschuhpackung mit nur einem Handschuh stehen lässt.

… nach dem Frühdienst nehme ich immer gerne an Fortbildungen teil.

…in Patientenzimmern ist es nie zu eng.

… ich öffne die Tabelettenschachteln grundsätzlich an der richtigen Stelle.

Dir fallen weitere “Dinge, die eine Krankenschwester nicht sagt” ein? Folge uns auf Instagram: